Ablauf des vital tuning CHECKs

Das «Warum»

Es ist uns sehr wichtig, dass Sie die Notwendigkeit eines gesunden Darms und damit auch einer intakten Darmwandbarriere verstehen. Aus diesem Grunde klären wir Sie im Gespräch darüber auf, welche Auswirkungen eine Schwächung der Darmwandbarriere mit sich bringt.

 

Frau Prof. Dr. Michaela Axt-Hadermann (seit 2007 Professorin für Gesundheitsförderung und Medical Wellness an der Hochschule Coburg) hat in ihrem Buch «Schlank mit Darm – mit der richtigen Darmflora zum Wunschgewicht» den «löchrigen» Darm in einer sehr bildlichen und gut verständlichen Weise erklärt. Auf Seite 52 und 53 ihres Buches finden Sie die folgende Textpassage und natürlich noch viel mehr.



Der «löchrige» Darm

Stellen Sie sich vor, Sie schlafen in den Tropen unter einem Moskitonetz. Es lässt Luft zum Atmen durch, hält aber Mücken ab. Wenn der Schutz aber nur ein paar kleine Löcher aufweist, sieht die Situation schon anders aus: Obwohl das Netz ja noch immer überwiegend intakt ist,  sorgen die wenigen Löcher dafür, dass Mücken Ihren Schlaf empfindlich stören können und Sie möglicherweise eine durch Mücken übertragene Tropenerkrankung wie Malaria als Reisesouvenir mit nach Hause nehmen. Unsere Darmschleimhaut funktioniert ähnlich wie ein Moskitonetz. Zum einen ist sie durchlässig für Nährstoffe, die ins Blut gelangen sollen. Zum anderen werden in unserem Darm aber auch zahlreiche Dinge transportiert, die besser nicht in den Körper kommen. So könnten die meisten Darmbakterien, die im Darm einen wichtigen Job machen, zu unangenehmen Erkrankungen führen oder sogar zur lebensgefährlichen Bedrohung werden, wenn sie in größeren Mengen ins Blut gelangen. Auch manche Nahrungsbestandteile, Giftstoffe oder Verdauungssäuren bleiben besser an Ort und Stelle und werden nach einiger Zeit ausgeschieden.

 

Ähnlich, wie die Haut als unsere äußere Oberfläche den Körper vor Strahlung und Umweltschadstoffen schützt, stellt der Darm eine innere Barriere dar. Hier ist als Erstes die Schleimschicht wichtig. Diese enthält reichlich Fette, vor allem Lezithin. An der fettigen Schleimschicht perlen wasserlösliche Schadstoffe regelrecht ab. Unter der Schleimschicht liegen viele Zellschichten. Der Weg aus dem Darm ins Blut führt entweder direkt durch die Zellen hindurch oder über Verbindungsbrücken zwischen den Zellen, den sogenannten Tight Junctions. Hier kann der Körper wie ein Türsteher in der Disco selber bestimmen, was in den Körper darf und was besser im Darm bleibt. Das funktioniert über ausgeklügelte Transportmechanismen. Doch dieses fein abgestimmte System kann durcheinandergebracht werden. Auch der Türsteher ist machtlos, wenn die ganzen Rabauken durch ein offenes Kellerfenster oder einen nicht verschlossenen Notausgang in den Tanzpalast reinkommen.

 

Dem Darm geht es da ähnlich: Fast alles, was das Bakteriengleichgewicht im Darm stört, öffnet «Nebentüren» und macht die Darmbarriere löchrig. Die zahlreichen Zotten und Windungen werden dann durchlässig. Experten sprechen vom Leaky-Gut-Syndrom, dem «löchrigen» Darm. Dabei brechen die Nahtstellen zwischen den Zellen auf. Bakterien und andere Stoffe aus dem Darm, die eigentlich ausgeschieden werden sollen, können in die Darmschleimhaut oder in den Körper eindringen. Und das hat Folgen: Das Immunsystem macht nun das, was es am besten kann, nämlich Eindringlinge bekämpfen. Dazu lösen die Abwehrzellen eine Entzündungsreaktion aus, wodurch der Darm noch löchriger wird. Stoffwechselstörungen entstehen und der Körper baut Fettgewebe auf.

Unsere Darmschleimhaut funktioniert ähnlich wie ein Moskitonetz.



Genau hier setzt der vital tuning CHECK an:

Um ein möglichst aufschlussreiches Bild über den IST-Zustand des Körpers zu erhalten, werden etwa 40 Substanzen – das sind bestimmte Metallionen, Ammonium, Histamin, Laktose, Gluten und Fruktose, einige Nahrungsmittel, sowie Vitamine und Mineralstoffe – getestet.

Mittels Tensor erfolgt die Kompatibilitätsprüfung durch den Resonanztest. Hier wird auf energetische Stärkung/Schwächung bei der Aufnahme der Substanzen in den Organismus getestet.

 

Wir beraten Sie, wie Sie eventuell vorhandene Schadstoffe ausleiten können und so Ihrem Körper die Möglichkeit der Selbstregeneration geben. Die Darmwandbarriere wird wieder aufgebaut und eventuelle Beschwerden können wieder rückgängig gemacht werden.